Workshop: Virtual Desires

30. Juni – 02. Juli 2017 und 15. – 16. Juli 2017
Universität Witten/Herdecke, Bahnhofstraße 48, 58452 Witten
Veranstalter: Büro medienwerk.nrw, super_filme

Das Büro medienwerk.nrw und super_filme luden Studierende, angehende (Medien-)Künstler*innen und Wissenschaftler*innen ein, sich in einem zweiteiligen Workshop mit Technoimaginationen, dem Erforschen des subversiven Potentials des Virtuellen und alternativen Formationen von Gender und Begehren zu befassen. Der Workshop wurde geleitet von Anneliese Ostertag, Mitglied des warehouse-Projekts (http://warehouse.industries/). Mit Rahel Spöhrer und Samira Elago.

Der erste Block (30.06. – 02.07.2017, in deutscher Sprache) beschäftigte sich mit neuen Technologien, Texten und künstlerischen Positionen, die die Virtualisierung von Sehnsüchten und Post-Internet-Intimität zur Disposition stellen. Begleitet wurde dieser Block von Rahel Spöhrer, Mitbegründerin des Performancekollektivs THE AGENCY.
 
Der zweite Block (15. – 16.07.2017, in englischer Sprache) wendete sich dem Einüben von subversiven medialen Praktiken zu. Gemeinsam mit der finnisch-ägyptischen Künstlerin Samira Elagoz (http://www.samiraelagoz.com/) wurden Intimitätsverhältnisse und Begehrensstrukturen in neuen Medien untersucht und Formate erprobt, die die (Zurück-)Eroberung des virtuellen Raums in künstlerische Produktion übersetzten.

Der Workshop fand in den Räumlichkeiten der Universität Witten/Herdecke (Bahnhofstraße 48, 58452 Witten) statt. Nach Abschluss des Workshops erschien eine Online-Publikation der künstlerischen und wissenschaftlichen Ergebnisse.

Der Workshop wurde organisiert von super_filme e.V. und dem Büro medienwerk.nrw und war Teil der Workshopreihe „Speculative Technologies“ (Büro medienwerk.nrw) sowie des kuratorischen Online/offline-Projekts „warehouse“ (super_filme). Der Workshop wurde gefördert im Rahmen der Individuellen KünstlerInnenförderung (IKF) des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW. Das Büro medienwerk.nrw wurde gefördert durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW. Träger des Büros: Hartware MedienKunstVerein, Dortmund.