Kultur-Initiative-Emscher-Lippe

K.I.E.L wurde 2003 von H. Peter Rose, Beigeordneter i.R. für Kultur und Bildung, Jugend und Soziales der Stadt Gelsenkirchen, und Heinz H. Meyer, ehemaliger langjähriger Projektleiter im Adolf-Grimme-Institut in Marl, gegründet. Die Initiative verfolgte das Ziel, den gesellschaftlichen und landschaftlichen Strukturwandel im Ruhrgebiet als Gegenstand von Kunst, Kultur und Bildung begreifbar und politisch gestaltbar zu machen. Sie verstand sich als Anstifter und Förderer zivilgesellschaftlichen Engagements. Dafür arbeitete sie eng mit Initiativen, Vereinen, Verbänden sowie kommunalen Institutionen und Einrichtungen des Ruhrgebietes zusammen. Sie beriet diese in Fragen von Kunst, Kultur und Bildung und entwickelte mit ihnen Projekte und Workshops.

Projekte: Akzente in Bildung und Kultur

Die Aktivitäten von K.I.E.L. luden zum Verstehen, Mitmachen und Austauschen von Gedanken über Kunst, Kultur und die Zukunft der nördlichen Ruhrregion an Emscher und Lippe ein. Die Initiative setzte mit ihren Projekten Akzente im Bereich von Bildung und Kultur: Mit der kommunalen Wirtschaftsförderungsgesellschaft „WiN Emscher-Lippe – Gesellschaft für Strukturverbesserung mbH“ in Herten wurde das „Emscher-Lippe-Forum für Wirtschaft und Kultur“ veranstaltet. Mit der Weiterbildungseinrichtung „Arbeit und Leben – DGB/VHS – Landesarbeitsgemeinschaft NRW“ wurde der Lehrgang zum Gästeführer „Regioguide RUHR.2010 – Wissen für Führungen zum Strukturwandel“ realisiert. K.I.E.L. war zudem Kurator für den Literaturwettbewerb „Wasser.Werke“ der Regionalen Initiative Fluss-Stadt-Land.