Diskursprogramm der Videonale.16 (in Kooperation mit dem medienwerk.nrw) // 17. & 18. Februar 2017
19.01.2017

Diskursprogramm der Videonale.16

Im Rahmen des Diskursprogramms der Videonale.16 kooperiert das medienwerk.nrw mit dem langjährigen Netzwerkpartner Videonale e.V.

Zusammen organisieren die beiden Partner zwei Panels im Rahmen des Eröffnungswochenendes (16. bis 19. Februar 2017), bei dem es zusätzlich viele weitere Performances, Vorträge und Führungen zu sehen gibt:

 

Freitag, 17. Februar 2017 | 16.00-17.30 Uhr | Auditorium Kunstmuseum Bonn

Panel : The artist is (not) present – Live-Performances und ihre Repräsentation
in der Medienkunst

Impulsvortrag von André Eiermann: Postspektakuläre Performance

Gespräch mit:

Doplgenger (Künstlerduo, Belgrad)
André Eiermann (Dramaturg, Theaterwissenschaftler, Köln)
Wermke/Leinkauf (Künstlerduo, Berlin)
Moderation: Katrin Mundt (freie Kuratorin, Autorin, Bochum)

Das Panel fragt nach den theoretischen und ästhetischen Rahmenbedingungen von Performances – live aufgeführt sowie im Video konserviert. Ausgangspunkt ist die These, dass Aufführungen nicht auf die gemeinsame körperliche Anwesenheit von Performenden und Zuschauenden angewiesen sind, sondern eine vermittelnde dritte Instanz involvieren.

Das Panel ist eine Kooperation mit dem medienwerk.nrw. Das Panel findet in englischer Sprache statt.

 

Samstag, 18. Februar 2017 | 12.30-14.00 Uhr | Auditorium Kunstmuseum

Panel: Performativität der digitalen Medien – über Aktion und Partizipation im Überall

Gespräch mit:
Dries Depoorter (Medienkünstler, Gent)
Stefan Panhans (Künstler, Berlin)
Julia Scher (Künstlerin, Professorin für Multimedia/Performance, Köln)
Moderation: Felix Hüttemann (Doktorand, Bochum)

Im permanenten Kampf um Aufmerksamkeit im Fluss des digitalen ›image overload‹ gibt es meist keine Gewinner oder Verlierer. Trotz ständig optimierter Methoden der Selbstpräsentation bleibt unscharf, wer hier für wen performt, wer von wem gesehen wird. Das Panel denkt über andere (subversive) Strategien nach, auf die allgegenwärtige Abrufbarkeit des Einmaligen zu reagieren.

Das Panel ist eine Kooperation mit dem medienwerk.nrw. Das Panel findet in englischer Sprache statt.

 

Das gesamte Programm der Videonale und des Eröffnungswochenendes findet sich unter: v16.videonale.org

Das Büro des medienwerk.nrw wird gefördert durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW. Träger des Büros: Hartware MedienKunstVerein, Dortmund

Adresse:

Kunstmuseum Bonn

Friedrich-Ebert-Allee 2
53113 Bonn

Das Programm der Videonale als PDF