Museum Ludwig

Museum Ludwig Renée Green, Transfer – Partially Buried, 1996/97, courtesy Galerie Christian Nagel and Renée Green Jack Goldstein, Some Butterflies, 1975, Courtesy Galerie Daniel Buchholz and the Estate of Jack Goldstein Roman Signer, Kajak, Rheintal, Mai 2000, © Signer Museum Ludwig

Das Museum Ludwig, in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof und Kölner Dom, ist das wohl berühmteste Museum Kölns und genießt internationales Ansehen.

1976 wurde es durch eine Schenkung von etwa 350 Werken moderner Kunst des Ehepaars Peter und Irene Ludwig an die Stadt Köln gegründet. Konzipiert von den Köl­n­er Ar­chitek­ten Peter Bus­mann und God­frid Haber­er, eröffnete 1986 das ‚Dop­pel­mu­se­um‘, das so­wohl das Wall­raf-Richartz-Mu­se­um als auch das Mu­se­um Lud­wig auf­nahm. 1994 entschied man sich für eine Tren­nung der bei­den In­sti­tute. Nun sollte das Ge­bäude an der Bis­chofs­garten­s­traße aussch­ließlich das Mu­se­um Lud­wig be­her­ber­gen.

Sammlung

Heute um­fasst die Samm­lung des Mu­se­um Lud­wig die wichtig­sten Po­si­tio­nen der Kunst des 20. Jahrhun­derts und der Ge­gen­wart­skunst. Den Grund­s­tock der Samm­lung legte der Köl­n­er Ju­rist Dr. Josef Haubrich (1889–1961). Di­rekt nach dem Zweit­en Weltkrieg, im Mai 1946, schenkte er der Stadt Köln seine Kollek­tion von Werken des Ex­pres­sion­is­mus (Erich Heck­el, Karl Sch­midt-Rottluff, Ernst Lud­wig Kirch­n­er, Au­gust Macke, Ot­to Mueller) und an­der­er Vertreter der Klas­sischen Mod­erne (Marc Cha­gall, Ot­to Dix).

Das Museum Ludwig verfügt nach Barcelona und Paris über die drittgrößte Picasso-Sammlung der Welt. Ebenso beherbergt das Museum Ludwig unter anderem die umfangreichste amerikanische Pop Art Sammlung Europas (Gemälde, Ob­jekte, En­vi­ron­ments von Licht­en­stein, Rosen­quist, Warhol und Wes­sel­mann). Prominent ist auch die Russische Avantgarde der Jahre 1905 – 1930 mit über 600 Werken vertreten. Weniger bekannt und auch nicht in diesem Umfang im Haus vertreten, aber dennoch für das Profil des Museum Ludwig wichtig, sind die Arbeiten von KünstlerInnen aus Afrika, Asien und Lateinamerika.

Ausstellungen

Mit „Gerhard Richter. Neue Bilder“ (09.02.2017 – 01.05.2017) und „Otto Freundlich. Kosmischer Kommunismus“ (18.02.2017 – 14.05.2017) zeigt das Museum Ludwig bedeutende Ausstellungen. Später im Laufe dieses Jahres werden Werke des Sammlers Wolfgang Hahn, von Reena Spaulings, Trisha Donnelly, Werner Mantz und James Rosenquist zu sehen sein.

Kontakt

Museum Ludwig

Museum Ludwig Fotografie und Medienkunst
Heinrich-Böll-Platz
D-50667 Köln

Anne Niermann / Sonja Hempel
Telefon +49.(0)221.221 23491
niermann@museum-ludwig.de / hempel@museum-ludwig.de

www.museum-ludwig.de